Osterzgebirge

Der östliche Teil des Erzgebirges wird als Osterzgebirge bezeichnet und erstreckt sich über deutsches und böhmisches Gebirgsgebiet und wird begrenzt im Westen vom Fluss Fleyh/Flöha und im Osten vom Nollendorfer Pass/Naklerov. Allgemein gilt, dass im sächsischen Erzgebirge noch die östlichen oberen Teile des Altkreises Marienberg und die beiden Altkreise Brand-Erbisdorf b. Freiberg und Dippoldiswalde das Ost-Erzgebirge bilden. Am Nollendorfer Pass/Naklerov (Grenzübergang  Hellendorf-Bahratal / Petrovice-Peterswald) endet bzw. beginnt das Erzgebirge und geht hier erst östlich in das Elbsandsteingebirge, d.h. die Sächsisch-Böhmische Schweiz über.

Bergstadt Freiberg - Obermarkt mit RathausDie Silberstadt Freiberg ist seit jeher die Berghauptstadt des Ost-Erzgebirges, insofern wäre die nicht nur traditionell bedingte Zusammengehörigkeit der Bergstädte und logische Bildung/Umsetzung zu einem Ost-Erzgebirgs-Großkreis (Altenberg / Freiberg / Marienberg) und West-Erzgebirgs-Großkreises (Annaberg / Schwarzenberg / Aue) für die Bevölkerung nachvollziehbarer sowie heimat- und identitätsnäher. Die neue grossregionale und Reform benannte Territorialbildung seitens des Freistaates / d.h. der Landesregierung zum Landkreis Mittelsachsen (Kreis Freiberg) und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Weisseritzkreis) stösst dagegen in weiten Bevölkerungsteilen in den oberen und sich dem Erzgebirge verbundenen Kreisgebieten beider Landkreise auf allgemeine Ablehnung und Kritik.

In Tschechien/Böhmen zählen große Teile des Kreises Usti / Aussig, Teplice / Teplitz, Most / Brüx sowie die östlichen Teile des Kreises Chomutov / Komotau zum östlichen Teil des Erzgebirges und dessen Vorlandes am steilen Südfall des Gebirges; hier wird auch das Erzgebirge seltener in Ost- und West- geteilt, sondern als Gesamtheit verstanden.

Blick vom Kahleberg auf Altenberg und den GeisingbergDie höchste Erhebung / Berg des Ost-Erzgebirges befindet sich auf dem Wieselstein / Loucná auf böhmischer Seite mit 956 m NN, dem Bernstein Bg./ Medvedí skála mit 921 m; gefolgt vom Bornhau-Bg/Pramenac, 911 m, dem Kahleberg, 905 m und den Lugsteinen bei Zinnwald mit 896 m Seehöhe.

Die höchstgelegensten und schneesichersten Orte im östlichen Erzgebirge sind Zinnwald-Georgenfeld mit Cinovec (Böhm. Zinnwald) und die Gebirgsdörfer Langewiese / Dlouhá Louka und Ladung / Lesná, alle von 800 m bis / über 900 m hochgelegen.

Die bedeutendsten Flüsse im östlichen Erzgebirge bilden die Fleyh / Flöha, die Freiberger Mulde und die Wilde u.- Rote Weisseritz, welche auf engem Raum im höchsten Kammgebiet und den Hochmooren zwischen Zinnwald und Fleyh / Flajé entspringen. Desweiteren bilden die obere Müglitz und der Schönwalder Bach/obere Gottleuba im Osten des Gebirges noch bedeutende Erzgebirgszuflüsse in die Elbe.